E2: Saison-Rückblick 2017/18

Das Ende war deprimierend und deutlich, aber es spiegelte nicht die tolle Leistung unserer älteren E-Jugend (Jahrgang 2007) über die gesamte Saison wider. Das 2:9 bei den Sportfreunden Ippendorf hatte viele Gründe, u.a. dass wir Trainer – nachdem der hervorragende 3.Platz in unserer Staffel schon vor dem Spiel gesichert war – ganz bewusst und konsequent, eine Startaufstellung gewählt haben, die weniger eingespielt war als gewohnt, denn wir sind eine Mannschaft und man will ja allen Kindern Spielminuten geben.

Zusätzlich lernten unsere Jungs die Wörter „Spieldynamik“ und „Momentum“ kennen, da unsere Gegner, als Tabellenvorletzter mit 6 Punkten aus 11 Spielen, gar nicht gewohnt waren, so früh im Spiel 4:0 zu führen. Bei allem Einsatz und zwei schnellen Toren zu Beginn der zweiten Halbzeit war dieser Rückstand über das gesamte Spiel nicht mehr aufzuholen. Nach dem Spiel war Trösten angesagt und wir machten den Jungs u.a. klar, dass die Hälfte der Gegentore in der kommenden D-Jugend-Saison aufgrund klarem Abseits nicht fallen werden. Ein Gefühl, dass wir in den kommenden Testspielen kennen lernen werden. Berichte folgen.

Aber gehen wir die Saison chronologisch an.

Wir erwischten heuer eine kleinere Staffel, d.h. statt der 10 Mannschaften in der Vorsaison, hatten wir nur 8 Gegner zu bespielen. Da der Verband zusätzlich den Rahmenterminplan einhalten wollte, ergaben sich für jede Mannschaft in der Staffel zwei spielfreie Spieltage. Unsere Ausfälle lagen direkt am Anfang – wir starteten also erst am dritten Spieltag in die Saison.

Auswärts beim Godesberger FV traten wir schon zwei Jahre zuvor in der älteren F-Jugend an und verloren bei Dauer-Regen knapp. Bis zur Pause verlief das Spiel bei diesmal großer Hitze ausgeglichen (knappe 1:0-Führung), erst nach dem Seitenwechsel drehten unsere Jungs auf und feierten einen unerwarteten 6:2-Auswärtssieg in Godesberg.

Im darauffolgenden Derby bei der JSG Beuel schlug das Wetter um, und wir spielten im strömenden Niederschlag auf dem dortigen Kunstrasen. Auch dieses Spiel gestaltete unser Gegner bis zur Pause offen und wir führen nur mit 2:1, aber auf unsere starke zweite Halbzeit konnten wir uns erneut verlassen und siegten auch im zweiten Spiel der Saison deutlich mit 7:2.

Eine erste Herausforderung stellte das erste Preußen-Heimspiel gegen VTA Bonn dar, da wir nach den beiden Auftaktsiegen die Tabellenspitze erklommen und dabei VTA verdrängt hatten. Im Spiel merkte man die Stärke des Gegner unmittelbar, da wir schnell 0:2 zurück lagen. Allerdings zeigte sich im Anschluss, dass auch wir Spiele drehen können. Brauchten wir zum Anschlusstor kurz vor der Halbzeit noch ein Eigentor des Gegner, brachte uns nach dem Seitenwechsel ein Hattrick unseres Goalgetters mit 4:2 in Führung. Leider kassierten wir dann noch ein 3:4 und mit dem Abpfiff – per Freistoß – den Ausgleich zum 4:4 – trotzdem ein mitreissendes Spiel, dem noch einige folgenden sollten!

Die nächsten beide Spiele mussten – aufgrund vieler künftiger 5.-Klässler und deren Abwesenheiten bei „Tag der offenen Türen“ – verlegt werden. Leider verloren wir sowohl das Auswärtsspiel in Meckenheim in der, kurz vor Abpfiff aufkommenden Dämmerung (ohne Flutlicht) unglücklich (ein Eigentor, mehrmals Pfosten- und Lattentreffer) mit 2:3 als auch ein weiteres – hitziges – Heimspiel gegen den BISSV mit 2:4, obwohl wir bis tief in die erste Halbzeit mit 2:0 geführt hatten. Aber der BISSV hielt sich bis zum Saisonende in den oberen Tabellenregionen und landete auf einem verdienten 2.Platz – von daher eben kein leichter Gegner.

Das folgende Wochenende brachte uns das traditionell schwierige Spiel gegen den SV Wachtberg. Aber auch in dieser Saison hielten wir lange Zeit gut mit und zeigten eine starke Leistung. Zum Seitenwechsel lagen wir nur 0:1 beim souveränen Tabellenführer zurück und erzielten kurz danach ein sicher nicht unverdientes 1:2. Der körperlichen Spielweise des Gastgebers mussten wir mit der Auswechslung zweier wichtiger Spieler Tribut zollen (einer davon der Torhüter) und so konnte Wachtberg mit einem 4-Tore-Lauf auf 6:1 davon ziehen. Trotzdem schafften wir unter diesen Umständen ein zweites und drittes Tor – mit einem 3:6 hätten wir alle leben können, aber zwei weitere Tore und die abschließende 3:8-Niederlage spiegelten unsere Stärke an diesem Tag sicher nicht wider.

Zum Abschluss der Hinrunde trafen wir auf die Sportfreunde Ippendorf, womit sich der Bogen zur Einleitung dieses Saisonrückblick spannt. So überraschend und zu hoch unsere Niederlage am Saisonende ausfiel, so sehr war unser 12:2-Heimspiel-Sieg ggf. auch um das eine oder andere Tor zu hoch. Aber nach den drei Niederlagen zuvor, nahmen wir diese Freude gerne mit in die lange Winterpause. Ich konnte mich nicht erinnern, ob unser Team in der E-, F- oder G-Jugend (Bambini) jemals zu einem solchen Zeitpunkt in der ersten Halbzeit mit 7:0 geführt hatte. Zwei Gegentoren der Plittersdorfer bis zur Pause, ließen unsere Jungs noch fünf weitere Treffer im zweiten Abschnitt folgen. In der Summe von Hin- und Rückspiel haben wir also immer noch 14:11 gewonnen… 😉

Nach diesem – berauschenden – Abschluss der Hinrunde Anfang Dezember, mussten wir bis März auf eine Fortsetzung dieser tollen Spielzeit warten. Den Auftakt bildeten erneut die Spiele gegen Godesberg und das Derby gegen die JSG Beuel. Beide Spiele waren von Erfolg gekrönt. Gegen den GFV gewannen wir 5:1, gegen die JSG – nach knapper 1:0-Führung zur Pause – am Ende verdient mit 5:0. Sollte die Rückrunde einen ähnlichen Verlauf wie die Hinrunde nehmen?

Nicht ganz, denn erstens zog der VfL Meckenheim seine Mannschaft zurück (was tabellarisch gut für uns war, da somit unsere Niederlage dort gestrichen wurde) und zweitens verliefen einige Spiele gegen uns sicher anders, als unsere Gegner es sich nach den Hinspielen gedacht hatten. Der unerwartet gute Teil der Rückrunde startete mit dem Auswärtsspiel beim weiterhin starken und tabellarisch gut platzierten VTA Bonn. Wir siegten auswärts in Tannenbusch und diese Dramatik hatte ich – seit ich Trainer dieser Jungs bin – so noch nicht erlebt. Hier noch einmal der Spielverlauf:

0:1 Preußen
1:1/2:1 VTA
2:2/2:3 Preußen
3:3 VTA
3:4 Preußen
Halbzeit
4:4 VTA
4:5 Preußen
5:5 VTA
5:6/5:7 Preußen
6:7 VTA
Abpfiff

Was für ein Jubel bei den Jungs nach diesem tollen und unerwarteten Auswärtssieg. In der Tabelle kletterten wir auf Platz 3.

Aufgrund des Meckenheim-Rückzug und der Pfingstferien-Verlegung spielten wir schon in der Folgewoche unser (letztes) Heimspiel gegen den SV Wachtberg. Dieses Spiel lief anders als das Hinspiel, wenn auch in der Torfolge mehr oder weniger identisch, aber bei 1:3 war diesmal Schluss und das zeigte unsere eigentliche Stärke auch ganz gut auf.

Zum Abschluss der Saison dann noch zwei Auswärtsspiele bei BISSV und in Plittersdorf. Ebenso unerwartet, wie die oben erwähnte Niederlage in der Nähe der Waldau, verlief das Spiel bei BISSV. Sowohl für uns als auch unsere Gegner. Bis zur 1:0-Führung unserer Gastgeber lief offenbar alles wie geplant, aber dann drehten wir plötzlich das Spiel, führten zur Halbzeit 2:1 und legten danach noch zwei Tore nach, um schließlich mit 4:1 erstmalig(!) gegen BISSV als Sieger den Platz zu verlassen. Großartige Leistung der Jungs.

Großartig ist im Übrigen auch das passende Wort für die gesamte Saison-Leistung unserer Jungs. Und auch die Entwicklung über die Jahre begeistert uns Trainer, haben wir es doch jetzt schon das dritte Jahr in Folge geschafft, einer guten Hinrunde eine noch bessere Rückrunde folgen zu lassen. Zwar sollte sich der Spaß am Fußball nicht nur über Erfolg und Siege definieren, aber es erleichtert zumindest uns Trainer die Aufgabe der Motivation enorm. 😉

Die E-Jugend ist nun Geschichte – warten wir ab, welche Herausforderungen die D-Jugend parat hält!

Die Trainer der E2.

F1: Bestes Saisonspiel

Zuhause gegen JSG Beuel II bei schönstem Sommerwetter legten wir mit Volldampf los. Schon nach fünf Minuten erzielte Dani das 1:0 nachdem er sich energisch durchgesetzt hatte.

Sehr schön wurden die Gegner schon bei der Ballannahme gestört und bei eigenem Ballbesitz haben wir immer wieder versucht, über mehrere Stationen nach vorne zu kombinieren. Konsequentes Nachsetzen am gegnerischen Strafraum führte zwei Minuten nach dem ersten Tor dazu, dass Balkan nach Balleroberung nicht lange fackelte und zum 2:0 abzog. Im weiteren Verlauf kam auch Beuel immer mal wieder vor unser Tor, aber Abschlüsse waren selten, da die aufmerksame Abwehr meistens rechtzeitig einen Fuß vor den einschussbereiten Ball bekam oder unser Torwart Peter vorm Gegner am Ball war.

Nach der Pause zeigte sich das gleiche Bild. Mit variabler Spieleröffnung durch kurze Anspiele an die Strafraumkante oder lange Abschläge erspielten wir uns immer wieder Lücken und kamen zu weiteren guten Chancen. Die letzten beiden Tore fielen allerdings erst kurz vor Schluss zum 4:0. Bemerkenswert war, dass es bei 13 Spielern egal war, wer eingesetzt wurde, es gab keinen Leistungsabfall, alle haben ein super Spiel gemacht!

Die F1-Trainer

F1: Erstes sommerliches Spiel

Bei schönstem Fußballwetter empfingen wir Roleber II. Wir wollten von Beginn an dagegenhalten und uns nicht verstecken. Das hat die Mannschaft auch prima umgesetzt. Trotzdem haben wir ein frühes erstes Tor nach zwei Minuten gefangen. Aber durch frühes Stören hatten auch wir Möglichkeiten und so auch in der vierten Minute zum Ausgleich getroffen. Trotz guter kämpferischen Leistung war Roleber spielerisch und von der Physis überlegen. Roleber erzielte einige Tore durch enorme Schüsse, die unserem Torwart keine Chance ließen. Mit 1:5 ging es in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte Zeigte sich ein ähnliches Bild, nur dass wir kein Tor mehr aus einer Hand voll Chancen erzielten. Roleber gelangen nochmal fünf, so dass deren Sieg am Ende mit 1:10 doch deutlich ausfiel. Trotzdem war das eine engagierte Leistung von allen 15 eingesetzten Spielern und mit dem einen erzielten Tor würde das Minimalziel gleich früh erreicht!

Die F1-Trainer

F1: Die Nachzügler

TB 1906 Witterschlick 2 hatte erst zur Rückrunde gemeldet, daher war das Heimspiel am 17.03. Das erste Aufeinandertreffen. Irgendwie fanden wir nicht ins Spiel. Der Gegner würde zu oft nur begleitet und nicht angegriffen. Eigene Kombinationen wurden meistens schon vor der Mittellinie abgefangen. Nach einer wachrüttelnden Halbzeitansprache war der zweite Durchgang engagierter, aber am Ende stand ein enttäuschendes 0:6. Aber das gehört eben auch dazu. Trotz allem lassen wir die Köpfe nicht hängen, die Stimmung war auch nach dem Spiel noch ganz gut.

Die F1-Trainer

F1: Tolles Spiel gegen Hertha Bonn

Zwei mal wurde das Spiel verlegt wegen gefrorenen Böden. Jetzt also unser erstes Flutlicht Spiel.

Von Beginn an entwickelte sich ein intensives Spiel. Auf beiden Seiten wurden die ballführenden Spieler früh angegriffen aber auch bei Ballverlust sofort umgeschaltet und verteidigt. Hertha ging nach einigen Minuten in Führung. Wir haben immer wieder versucht über die Außen von hinten aufzubauen und haben uns auch gute Möglichkeiten herausgespielt. Direkt nach Levis Einwechslung erzielte er den Ausgleich, sieben Minuten vor der Halbzeit.

Heute war es sehr schwierig zu entscheiden, wer ausgewechselt werden sollte um einem von acht Auswechselspielern Platz zu machen. Jeder hat Vollgas gegeben und hätte es verdient gehabt, das ganze Spiel durch zu spielen.

Durch diese hohe Motivation entwickelte sich in der zweiten Halbzeit ein rasantes Spiel, das hin und her wogte. Immer wieder standen die Torwärter im Mittelpunkt und verhinderten eine Vielzahl von Toren. Am Ende gewann Hertha etwas glücklich 3:2.

Die F1-Trainer

F1: Endlich wieder Fußballwetter!

Nach einigen Wochen mit Minustemperaturen und infolge dessen gesperrten Plätzen waren alle Spieler heiß auf das Spiel. Von Beginn an haben wir ordentlich nach Vorne gespielt. Geislar stand kompakt hinten drin und überließ den Angriff im wesentlichen einem dribbelstarken Stürmer. Leider war der nach wenigen Minuten durch eine Einzelaktion erfolgreich und erzielte das 0:1.

Wir spielten insgesamt zu langsam nach vorne ohne das Spiel in die Breite zu ziehen. Dadurch war immer noch ein Gegnerin dazwischen.

Einige wenige Spieler von Geislar vielen durch versteckte Fouls und Tritte negativ auf. Nach Wiederanpfiff und einem deutlichen Foul an Julius ermahnte der Geislarer Trainer seine Jungs (prima Aktion) und ab dann war es fairer. Am Spielverlauf änderte sich nicht: Wir waren optisch überlegen ohne klare Torchancen und Geislar erzielte durch Konterfei noch zwei Tore. Erst mit dem Abpfiff gelang uns der Ehrentreffer durch Julie.

Die F1-Trainer

Umbau zum Kunstrasenplatz – Anpassung Beschlussvorlage

Der Umbau des Sportplatzes Wittestraße zum Kunstrasenplatz wird konkret. Die Verwaltung der Stadt Bonn hat nach dem Rückzug der ersten Beschlussvorlage nun eine angepasste Version vorgelegt.

Umbau zum Kunstrasenplatz mit 100-Meter-Laufbahn und Sprunggrube sowie Sanierung der Entwässerung, Sportplatz Schwarzrheindorf, Freianlagen

Alle Kinder, Trainer, Betreuer und Eltern freuen sich auf den neuen Platz. Wer schon einmal sehen will, wie unsere neue, sportliche Heimat zukünftig aussehen wird, folge bitte diesem Link zum Entwurfplan.

F1: 15 Tore in 40 Minuten

Das Heimspiel gegen Spfr. Ippendorf II fand auf leicht gefrorenem Platz statt; das erste Winterspiel. Mit 15 Spielern und bei 1 Grad haben wir die Mannschaft geteilt: Ein spielerisch noch nicht so starkes Team spielte die erste Halbzeit, während der zweite Mannschaftsteil sich im 2x 2 gegen 2 warm hielt und gleichzeitig trainierte. Zur Halbzeit wechselten wir.

In der ersten Halbzeit merkte man den Spielern an, dass sie großteils auf ungewohnten Positionen spielen mussten. Da gab es einige Abstimmungsprobleme in der Abwehr, der/die ein oder andere tat sich schwer, die Position zu halten. Ippendorf kam so oftmals zu leicht vor unser Tor. Schnell lagen wir 2:0 hinten. Wir schafften es nur selten, für Entlastung durch eigene Angriffe zu sorgen, weil das Umschalten nach Ballgewinn nach vorne nicht konsequent betrieben wurde, aber auch, weil die Anspielstationen im Mittelfeld fehlten, wenn vom Torwart außen die Verteidiger angespielt wurden. Auch die beiden Gegentore, die fielen nachdem unsere Verteidiger, vom Gegner unter Druck gesetzt und mangels Anspielstationen im Mittelfeld, in die Mitte vor das eigene Tor passten, verbuchen wir unter „aus Fehlern lernt man“. So ging es mit 0:5 in die Pause.

In der zweiten Hälfte wendete sich das Blatt. Von der ersten Sekunde an wurde Vollgas gegeben. Jeder Gegner wurde in höchstem Tempo angegriffen, so dass Ippendorf fast keine Luft zum Atmen mehr hatte. Nach drei Minuten erzielten wir unser erstes Tor und dann ging es fast im Minutentakt. Nach 10 Minuten war der Ausgleich geschafft. Peter war im Tor nahezu beschäftigungslos. Ippendorf schloss noch einen von drei Angriffen in der zweiten Halbzeit mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 6:6 ab und traf noch einmal unseren Pfosten. Wir waren weiter bemüht, durch Kombinationen zum Erfolg zu kommen. Nach zwei schönen Kombinationen und einem Tor aus dem Gewühl gingen wir am Ende mit 9:6 als Sieger vom Platz.

Die F1-Trainer

F1: Positives Fazit trotz hoher Niederlage

Im vorletzten Spiel der Hinrunde müssten wir gegen Roleber II antreten. Das wollte sich wieder kein Spieler entgehen lassen, so dass wir mit 15 Preussen anreisten. Bei nasskaltem Wetter spielten die Auswechselspieler auf einem Kleinfeld nebenan, so dass laufend gewechselt werden konnte.

Roleber ging von Anfang an sehr zielstrebig zur Sache und wir lagen schnell 2:0 hinten, ohne einen eigenen Angriff gespielt zu haben. Unser Minimalziel war es, mindestens ein Tor zu erzielen (in der ganzen Saison bisher hatte Roleber erst eines eingefangen). Wir kamen langsam besser ins Spiel und nach weiteren zwei Gegentoren, die überwiegend durch satte Distanzschüsse erzielt wurden, könnten wir einen schönen Angriff mit einem Tor abschließen! Ein schöner Schlenzer landete noch am Pfosten und der Nachschuss ging knapp daneben. Zur Halbzeit lagen wir letztlich 6:1 zurück. Wir tauschten zur Halbzeit (vereinbarungsgemäß) den Torwart und wechselten fleißig durch. Wir haben super gekämpft und auch gut dagegen gehalten. Roleber hat gut kombiniert aber insbesondere durch Einzelaktionen und starke Schüsse viele Tore erzielt. Nur am Ehrgeiz im Umfeld der gegnerischen Mannschaft haben wir uns gestört. Er ging so weit, dass ein Spieler, nachdem er unseren Spieler versehentlich ans Schienbein getreten hatte, auf dem Weg sich zu entschuldigen, von der Trainerin zurückgerufen wurde, mit der Begründung, dass sei der Gegner, er solle weg bleiben. Schade!

Trotz eines 1:11 waren wir nicht unzufrieden, hatten wir doch unser Minimalziel erreicht und damit wohl den einen oder anderen Roleber Anhänger geärgert (…der Ehrgeiz…).

Die F1-Trainer

F1: Später Sieg

Im Schmuddelwetter von Schwarzrheindorf war der Gegner die Internationale Schule Bonn (BISSV II). Nach den Herbstferien waren alle heiß darauf endlich wieder zu spielen und so hatten wir 15 Spieler zur Verfügung. Mit vier Auswechselspielern von BISSV konnten so auf einem Nebenfeld 6 gegen 6 auf kleine Tore spielen, so dass keiner frieren musste.

Auf dem Hauptfeld erwischte BISSV den besseren Start und lag nach wenigen Minuten 1:0 vorn. Wir brauchten ein paar Minuten, um uns auf dem Platz zu sortieren und konnten die 1. Halbzeit anschließend sehr ausgeglichen gestalten mit der ein oder anderen Chance auf den Ausgleich.

In der Halbzeit wurden vereinbarungsgemäß alle Spieler bis auf Peter (Torwart) ausgetauscht und vom Trainerteam noch fünf Tore gefordert. Mit etwas größerer Passsicherheit als in Hälfte eins gelang es das Spiel breiter zu machen. Trotzdem wollte zunächst kein Tor gelingen. Den letzten Schub gab dann die Einwechslung von Danni und Julius. Nach 30 Minuten fiel der Ausgleich und damit war der Knoten geplatzt. Im Minutentakt kamen weitere Tore hinzu, abgerundet durch schöne Spielzüge (da wurde auf den Ball getreten um hinten herum auf die andere Seite zu spielen oder die Ecke wurde an den Strafraumrand gespielt von da hoch, zentral vor das Tor geschossen, angenommen und versenkt). Da hielt es auch die Auswechselspieler nicht mehr auf dem Nebenplatz, war die Halbzeitforderung doch schon fast erfüllt und immer noch ein paar Minuten zu spielen. Am Ende hieß es 8:1! Super Preussen Bonn, weiter so!

Das F1 Trainerteam