F1: Bestes Saisonspiel

Zuhause gegen JSG Beuel II bei schönstem Sommerwetter legten wir mit Volldampf los. Schon nach fünf Minuten erzielte Dani das 1:0 nachdem er sich energisch durchgesetzt hatte.

Sehr schön wurden die Gegner schon bei der Ballannahme gestört und bei eigenem Ballbesitz haben wir immer wieder versucht, über mehrere Stationen nach vorne zu kombinieren. Konsequentes Nachsetzen am gegnerischen Strafraum führte zwei Minuten nach dem ersten Tor dazu, dass Balkan nach Balleroberung nicht lange fackelte und zum 2:0 abzog. Im weiteren Verlauf kam auch Beuel immer mal wieder vor unser Tor, aber Abschlüsse waren selten, da die aufmerksame Abwehr meistens rechtzeitig einen Fuß vor den einschussbereiten Ball bekam oder unser Torwart Peter vorm Gegner am Ball war.

Nach der Pause zeigte sich das gleiche Bild. Mit variabler Spieleröffnung durch kurze Anspiele an die Strafraumkante oder lange Abschläge erspielten wir uns immer wieder Lücken und kamen zu weiteren guten Chancen. Die letzten beiden Tore fielen allerdings erst kurz vor Schluss zum 4:0. Bemerkenswert war, dass es bei 13 Spielern egal war, wer eingesetzt wurde, es gab keinen Leistungsabfall, alle haben ein super Spiel gemacht!

Die F1-Trainer

F1: Erstes sommerliches Spiel

Bei schönstem Fußballwetter empfingen wir Roleber II. Wir wollten von Beginn an dagegenhalten und uns nicht verstecken. Das hat die Mannschaft auch prima umgesetzt. Trotzdem haben wir ein frühes erstes Tor nach zwei Minuten gefangen. Aber durch frühes Stören hatten auch wir Möglichkeiten und so auch in der vierten Minute zum Ausgleich getroffen. Trotz guter kämpferischen Leistung war Roleber spielerisch und von der Physis überlegen. Roleber erzielte einige Tore durch enorme Schüsse, die unserem Torwart keine Chance ließen. Mit 1:5 ging es in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte Zeigte sich ein ähnliches Bild, nur dass wir kein Tor mehr aus einer Hand voll Chancen erzielten. Roleber gelangen nochmal fünf, so dass deren Sieg am Ende mit 1:10 doch deutlich ausfiel. Trotzdem war das eine engagierte Leistung von allen 15 eingesetzten Spielern und mit dem einen erzielten Tor würde das Minimalziel gleich früh erreicht!

Die F1-Trainer

F1: Die Nachzügler

TB 1906 Witterschlick 2 hatte erst zur Rückrunde gemeldet, daher war das Heimspiel am 17.03. Das erste Aufeinandertreffen. Irgendwie fanden wir nicht ins Spiel. Der Gegner würde zu oft nur begleitet und nicht angegriffen. Eigene Kombinationen wurden meistens schon vor der Mittellinie abgefangen. Nach einer wachrüttelnden Halbzeitansprache war der zweite Durchgang engagierter, aber am Ende stand ein enttäuschendes 0:6. Aber das gehört eben auch dazu. Trotz allem lassen wir die Köpfe nicht hängen, die Stimmung war auch nach dem Spiel noch ganz gut.

Die F1-Trainer

F1: Tolles Spiel gegen Hertha Bonn

Zwei mal wurde das Spiel verlegt wegen gefrorenen Böden. Jetzt also unser erstes Flutlicht Spiel.

Von Beginn an entwickelte sich ein intensives Spiel. Auf beiden Seiten wurden die ballführenden Spieler früh angegriffen aber auch bei Ballverlust sofort umgeschaltet und verteidigt. Hertha ging nach einigen Minuten in Führung. Wir haben immer wieder versucht über die Außen von hinten aufzubauen und haben uns auch gute Möglichkeiten herausgespielt. Direkt nach Levis Einwechslung erzielte er den Ausgleich, sieben Minuten vor der Halbzeit.

Heute war es sehr schwierig zu entscheiden, wer ausgewechselt werden sollte um einem von acht Auswechselspielern Platz zu machen. Jeder hat Vollgas gegeben und hätte es verdient gehabt, das ganze Spiel durch zu spielen.

Durch diese hohe Motivation entwickelte sich in der zweiten Halbzeit ein rasantes Spiel, das hin und her wogte. Immer wieder standen die Torwärter im Mittelpunkt und verhinderten eine Vielzahl von Toren. Am Ende gewann Hertha etwas glücklich 3:2.

Die F1-Trainer

F1: Endlich wieder Fußballwetter!

Nach einigen Wochen mit Minustemperaturen und infolge dessen gesperrten Plätzen waren alle Spieler heiß auf das Spiel. Von Beginn an haben wir ordentlich nach Vorne gespielt. Geislar stand kompakt hinten drin und überließ den Angriff im wesentlichen einem dribbelstarken Stürmer. Leider war der nach wenigen Minuten durch eine Einzelaktion erfolgreich und erzielte das 0:1.

Wir spielten insgesamt zu langsam nach vorne ohne das Spiel in die Breite zu ziehen. Dadurch war immer noch ein Gegnerin dazwischen.

Einige wenige Spieler von Geislar vielen durch versteckte Fouls und Tritte negativ auf. Nach Wiederanpfiff und einem deutlichen Foul an Julius ermahnte der Geislarer Trainer seine Jungs (prima Aktion) und ab dann war es fairer. Am Spielverlauf änderte sich nicht: Wir waren optisch überlegen ohne klare Torchancen und Geislar erzielte durch Konterfei noch zwei Tore. Erst mit dem Abpfiff gelang uns der Ehrentreffer durch Julie.

Die F1-Trainer

F1: 15 Tore in 40 Minuten

Das Heimspiel gegen Spfr. Ippendorf II fand auf leicht gefrorenem Platz statt; das erste Winterspiel. Mit 15 Spielern und bei 1 Grad haben wir die Mannschaft geteilt: Ein spielerisch noch nicht so starkes Team spielte die erste Halbzeit, während der zweite Mannschaftsteil sich im 2x 2 gegen 2 warm hielt und gleichzeitig trainierte. Zur Halbzeit wechselten wir.

In der ersten Halbzeit merkte man den Spielern an, dass sie großteils auf ungewohnten Positionen spielen mussten. Da gab es einige Abstimmungsprobleme in der Abwehr, der/die ein oder andere tat sich schwer, die Position zu halten. Ippendorf kam so oftmals zu leicht vor unser Tor. Schnell lagen wir 2:0 hinten. Wir schafften es nur selten, für Entlastung durch eigene Angriffe zu sorgen, weil das Umschalten nach Ballgewinn nach vorne nicht konsequent betrieben wurde, aber auch, weil die Anspielstationen im Mittelfeld fehlten, wenn vom Torwart außen die Verteidiger angespielt wurden. Auch die beiden Gegentore, die fielen nachdem unsere Verteidiger, vom Gegner unter Druck gesetzt und mangels Anspielstationen im Mittelfeld, in die Mitte vor das eigene Tor passten, verbuchen wir unter „aus Fehlern lernt man“. So ging es mit 0:5 in die Pause.

In der zweiten Hälfte wendete sich das Blatt. Von der ersten Sekunde an wurde Vollgas gegeben. Jeder Gegner wurde in höchstem Tempo angegriffen, so dass Ippendorf fast keine Luft zum Atmen mehr hatte. Nach drei Minuten erzielten wir unser erstes Tor und dann ging es fast im Minutentakt. Nach 10 Minuten war der Ausgleich geschafft. Peter war im Tor nahezu beschäftigungslos. Ippendorf schloss noch einen von drei Angriffen in der zweiten Halbzeit mit dem zwischenzeitlichen Ausgleich zum 6:6 ab und traf noch einmal unseren Pfosten. Wir waren weiter bemüht, durch Kombinationen zum Erfolg zu kommen. Nach zwei schönen Kombinationen und einem Tor aus dem Gewühl gingen wir am Ende mit 9:6 als Sieger vom Platz.

Die F1-Trainer

F1: Positives Fazit trotz hoher Niederlage

Im vorletzten Spiel der Hinrunde müssten wir gegen Roleber II antreten. Das wollte sich wieder kein Spieler entgehen lassen, so dass wir mit 15 Preussen anreisten. Bei nasskaltem Wetter spielten die Auswechselspieler auf einem Kleinfeld nebenan, so dass laufend gewechselt werden konnte.

Roleber ging von Anfang an sehr zielstrebig zur Sache und wir lagen schnell 2:0 hinten, ohne einen eigenen Angriff gespielt zu haben. Unser Minimalziel war es, mindestens ein Tor zu erzielen (in der ganzen Saison bisher hatte Roleber erst eines eingefangen). Wir kamen langsam besser ins Spiel und nach weiteren zwei Gegentoren, die überwiegend durch satte Distanzschüsse erzielt wurden, könnten wir einen schönen Angriff mit einem Tor abschließen! Ein schöner Schlenzer landete noch am Pfosten und der Nachschuss ging knapp daneben. Zur Halbzeit lagen wir letztlich 6:1 zurück. Wir tauschten zur Halbzeit (vereinbarungsgemäß) den Torwart und wechselten fleißig durch. Wir haben super gekämpft und auch gut dagegen gehalten. Roleber hat gut kombiniert aber insbesondere durch Einzelaktionen und starke Schüsse viele Tore erzielt. Nur am Ehrgeiz im Umfeld der gegnerischen Mannschaft haben wir uns gestört. Er ging so weit, dass ein Spieler, nachdem er unseren Spieler versehentlich ans Schienbein getreten hatte, auf dem Weg sich zu entschuldigen, von der Trainerin zurückgerufen wurde, mit der Begründung, dass sei der Gegner, er solle weg bleiben. Schade!

Trotz eines 1:11 waren wir nicht unzufrieden, hatten wir doch unser Minimalziel erreicht und damit wohl den einen oder anderen Roleber Anhänger geärgert (…der Ehrgeiz…).

Die F1-Trainer

F1: Später Sieg

Im Schmuddelwetter von Schwarzrheindorf war der Gegner die Internationale Schule Bonn (BISSV II). Nach den Herbstferien waren alle heiß darauf endlich wieder zu spielen und so hatten wir 15 Spieler zur Verfügung. Mit vier Auswechselspielern von BISSV konnten so auf einem Nebenfeld 6 gegen 6 auf kleine Tore spielen, so dass keiner frieren musste.

Auf dem Hauptfeld erwischte BISSV den besseren Start und lag nach wenigen Minuten 1:0 vorn. Wir brauchten ein paar Minuten, um uns auf dem Platz zu sortieren und konnten die 1. Halbzeit anschließend sehr ausgeglichen gestalten mit der ein oder anderen Chance auf den Ausgleich.

In der Halbzeit wurden vereinbarungsgemäß alle Spieler bis auf Peter (Torwart) ausgetauscht und vom Trainerteam noch fünf Tore gefordert. Mit etwas größerer Passsicherheit als in Hälfte eins gelang es das Spiel breiter zu machen. Trotzdem wollte zunächst kein Tor gelingen. Den letzten Schub gab dann die Einwechslung von Danni und Julius. Nach 30 Minuten fiel der Ausgleich und damit war der Knoten geplatzt. Im Minutentakt kamen weitere Tore hinzu, abgerundet durch schöne Spielzüge (da wurde auf den Ball getreten um hinten herum auf die andere Seite zu spielen oder die Ecke wurde an den Strafraumrand gespielt von da hoch, zentral vor das Tor geschossen, angenommen und versenkt). Da hielt es auch die Auswechselspieler nicht mehr auf dem Nebenplatz, war die Halbzeitforderung doch schon fast erfüllt und immer noch ein paar Minuten zu spielen. Am Ende hieß es 8:1! Super Preussen Bonn, weiter so!

Das F1 Trainerteam

F1: Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten

Gegen Brüser Berg zuhause hatten wir zwei volle Teams (14 Spieler) zur Verfügung. Wir haben sehr gut angefangen. Schön über die Außen von hinten heraus gespielt. Leider haben wir die entstehenden Chancen der Anfangsphase nicht genutzt. Anders der JFC. Zwar haben sie überwiegend lang nach vorne gespielt, aber insbesondere die beiden zentralen Angreifer haben ihre Chancen genutzt. In der sechsten Minute erzielten sie das erste Tor. Weitere folgten und wir haben uns von den Toren und von dem großen, robusten Angreifer beeindrucken lassen. Dazu würde zunehmend das Umschalten in die Rückwärts- und Vorwärtsbewegung vernachlässigt. Damit hing unser Stürmer bei eigenen Vorstößen in der Luft. Zur Halbzeit lagen wir 0:5 zurück. Leicht resigniert fragten einzelne Spieler, wie wir dass denn aufholen sollten.

In der Pause wurde das Ziel, um jeden Ball zu kämpfen und mindestens noch zwei Tore zu schießen, ausgegeben. Das haben wir dann super umgesetzt. Durch ein paar Umstellungen war die Abwehr stabilisiert und wir haben wieder mutig nach vorne kombiniert. Der Erfolg waren zwei Tore durch Dani und Santi! Wir hatten noch Chancen zu mehr Toren und dem Gegner nur noch einen Torschuss ermöglicht. Das führte kurz vor Abpfiff zum Endstand von 2:6.

Was nehmen wir mit? Die zweite Halbzeit haben wir gewonnen!!

Die F1-Trainer

F1-Spiel im Dauerregen von Beuel

Im Dauerregen haben wir am Samstag bei der JSG Beuel gespielt. Von Beginn an waren wir bemüht, von hinten heraus über die Außen nach vorne zu spielen. Nach den ersten sehr zögerlichen Abwürfen von unserem Torwart, die beinahe vom Gegner abgefangen worden wären, bekamen wir mehr Sicherheit in unser Spiel. Nach zehn Minuten trafen wir nach einigen schönen Kombinationen zum 1:0. Wenige Minuten später viel das 2:0. Aber Beuel blieb gefährlich mit langen Torwartabschlägen. Aus einem Konter viel dann auch noch vor der Pause der Anschlusstreffer. Da stimmte die Zuordnung nicht optimal, vielleicht auch durch die vielen Wechsel, die wir inzwischen vorgenommen hatten.

Beuel kam frisch aus der Halbzeit und nach wenigen Minuten hatten sie das Spiel gedreht. Es stand 3:2! Dabei haben wir kräftig mitgeholfen z.B. mit einem Sahnepass vom Außenverteidiger vor die Füße des gegnerischen Mittelstürmers. Aber das ist der Preis, den wir gerne dafür zahlen, dass wir kontrolliertes Herausspielen von hinten üben.

Wir haben uns dann schnell wieder sortiert und uns durch teilweise sehr schöne Kombinationen die Führung zurückerobert. Am Ende standen noch vier weitere Tore für uns zu Buche. Beuel erzielte auch noch einen Treffer zum zwischenzeitlichen 4:5. Insgesamt war es ein spannendes und intensives Spiel, das wir letztlich verdient 6:4 gewonnen haben. Die heiße Dusche zuhause haben sich alle 12 Spieler redlich verdient!

Die F1-Trainer